Krebs & HIV´giller...

Lebendige Mikroorganismen zwischen Hausaufgaben & Geschirr

Sagt mal, bin ich hier die einzige die es krass findet?

Während ich abspüle denke ich darüber nach, wie ich versuche so ordentlich wie möglich das Geschirr zu waschen. Dann sage ich „ja klar, du willst ja das es auch sauber wird“ und spüle mit Eifer weiter.

Plötzlich schießt ein Satz rein, „Von was willst du es es denn befreien?“ fragt mich mein Selbst. „Ja ich möchte es von Bakterien befreien“, sage ich.

„Ach ok, deswegen nimmst du auch ein Schwamm dafür, um es wegzuwischen. Logisch“, sagt mein Selbst.

„Ja ist doch Logisch“, sage ich.

„Ja aber, dann hast Du ja die ganzen Bakterien im Schwamm drin!? Das kannst Du nicht einfach so wegspülen“ sagt mein Selbst.

"Ja dafür gibt es ja den Spülmittel, um den Schwamm zu desinfizieren“, sag ich.

Für mein Selbst war die Unterhaltung zu wirr, das es sich schließlich verabschiedet hat und mich mit mir alleine gelassen hat. Und als ich dann endlich bei MIR war, war es immer noch Logisch, das es Reinigungsmittel gibt, weil es eben Bakterien gibt und zu jede Bakterie gehört nun mal auch ein Gegenmittel. Der Mensch hat eine Bakterie geschaffen und dafür den Spülmittel entwickelt.

Es gibt Bakterien die natürlich sind, die in der Natur entstehen wie Pilze, die wunderbar schmecken. Wusstet ihr das Hefe, einzellige Pilze sind und sich durch die Teilung vermehren? Also ich wusste es nicht. Ich habe es von meinem Sohn gelernt, mit dem ich immer noch Hausaufgaben mache :)

Ist doch echt krass, das Hefe zu einer der wichtigsten Mikroorganismen gehört. Dann gibt es aber auch Bakterien die nicht so natürlich entstehen, Bakterien die von Menschen erschaffen werden. Und von diesen Bakterien gibt es mittlerweile ziemlich viele. HIV, Hepatitis, Krebs, das sind alles von Menschen erschaffene Bakterien und auch diese Bakterien brauchen die passenden Gegenmittel dazu, mit denen man auf der Welt ziemlich streng handelt und Unmengen an Kohle verdient.

Ja so ist es nun mal. Wer sich dieser Welt aussetzt, sollte sich dessen bewusst sein, das man sich mit diesen Bakterien anstecken kann. Da bleibt einem nichts anderes übrig als sich zu schützen. Dann achten wir darauf was wir essen, was wir trinken, machen Sport, versuchen Gesund zu bleiben. Wir haben nur mit langfristigen Partnern ungeschützten Sex und trinken auf einer Party niemals aus einem anderen Glas. Wir schützen uns so sehr von diesen Bakterien, das wir uns dabei verkrampfen und genau das macht uns von Tag zu Tag unglücklicher.

Es raubt uns die Kraft, die Freude und Spaß am Leben. Und wenn man uns die Freude wegnimmt werden wir krank. Jedes mal werden wir krank und jedes mal versuchen wir wieder Gesund zu werden, wieder auf die Beine zu kommen, wieder zu lachen und zu tanzen. Nach einer gewissen Zeit werden die Tage in der wir unglücklich sind, immer mehr, dafür aber die Gesunden Tage immer weniger. Die Krankheit verbreitet sich und macht sich in dem Bereich der glücklichen Tage breit. Die Krankheit wächst von Tag zu Tag und wird irgendwann viel größer.

Es wird zu einem Krebs, zu einem HIV, zu einem Hepatitis.

Keine Bakterie, keine Krankheit kommt von irgend wo her. Es braucht immer einen gegen Pool um entstehen zu können. So wie eine Eizelle von Spermien befruchtet wird und daraus ein Baby entsteht, braucht es auch hier eine Paarung, eine Vereinigung.

Wir versuchen, auf uns acht zu geben, ernähren uns bewusst und machen Sport aber werden trotzdem unglücklich.

Tja wenn es echt nicht klappt, sollte man sich fragen was einen denn wirklich unglücklich macht. Ja das ist nicht immer so leicht, denn diese Frage muss sehr ehrlich beantwortet werden um zum Kern der Sache zu kommen, was einen unglücklich macht. Dafür macht man Therapien und Therapeuten studieren für diese Therapien. Die heutigen Therapie Arten sind Gegenmittel, die zu einer Bakterie passend ist, das sich auf dieser „Depression“ nennt. Ja ich denke das ist eine von Menschen geschaffene Krankheit, aber darüber vielleicht ein ander mal ;) Ja für diese Depression gibt es dann das Gegenmittel, das sich Therapie nennt.

So, wenn man am Kern angelangt ist, kann man da die Sorgen sehen und diese hoffentlich trösten. Trost, das ist zur Zeit das schönste für mich. Nicht nur das ich Menschen tröste, nein. Sondern auch ich getröstet werde. Aber das ist immer noch nicht der Kern von meinem Unglück, das ich letzte Woche verspürt habe. Der Kern war mein zu-lassen. Ich hatte Angst zu zu-lassen. Ich hatte Angst um Hilfe zu bitten. Das war der Kern meines Unglücks. Das sich sofort löste, als meine Tante mir ihre Hilfe anbot und ich ohne zu zögern „ja voll gern“ gesagt habe. Normalerweise hätte ich gezögert oder nachgedacht und letztendlich aber die Hilfe nicht angenommen. Aber ich habe die Hilfe zu-gelassen und ich fühle mich wieder glücklich.

Diesmal war mein Weg zum Glück über das zu-lassen. Und wer weiß, was ich noch so für schöne Sachen in meinem Leben zu-lassen werde. Vielleicht wird mein nächster Weg ja über das weg-lassen gehen und dann lasse ich einfach mal, das los-lassen zu.

Die 3 LASSEN Gesetze von Dalamuk

ZU-Lassen WEG-Lassen LOS-Lassen

Ich therapiere mich jeden Tag mit diesen drei Gesetzen, in dem ich alles weg-lasse, was mir nicht gut tut. In dem ich Veränderungen zu-lasse und auch mal es sein lasse und los-lasse. Es befreit mich eine Richtlinie in meinem Leben zu haben und hält mich frisch :)